Clausthaler Radler alt & neu

Wenn ich einen Getränkemarkt sehe, dann gehe ich eigentlich immer rein. Ich nenne das Marktsondierung. Es ist für mich eine große Freude durch den Markt zu schlendern und zu schauen, ob und was es für Änderungen auf dem Getränkemarkt gegeben hat. Und es ist nicht so, dass ich mich dann auf das alkoholfreie Bier konzentrieren, nein, ich gehe erst zu dem Bauerzeugnissen, dann zu Mineralwasser und schließe meinen Rundgang bei den Limonaden und Schorlen ab. So war es auch gestern. Ich hatte in der Nähe von der Getränkehalle einen Termin und musste die kurze Distanz für eine Marktsondierung nutzen. Neugierig bin ich auf das Radler geworden, da ich das alkoholfreie Radler von Clausthaler mit zwei verschiedenen Etiketten gesehen habe. Clausthaler bringt das Radler nun mit naturtrüber Limonade heraus und das machte mich neugierig. Ich habe zwar erst vor geraumer Zeit über Clausthaler geschrieben, da war das Radler noch mit herkömmlicher Limonade gemischt. In der Getränkehalle vom Akzenta hatten sie noch neben der neuen auch die vorherige Version des Radlers. Ich habe jeweils eine Flasche für den Heimweg eingepackt. Ich wollte wissen, ob es tatsächlich einen Unterschied gibt.

Nachdem ich zuhause angekommen bin und das Bier ausreichend Zeit im Kühlschrank verbracht hat, habe ich mir beide Flaschen geöffnet und den jeweiligen Inhalt genauer angesehen. Optisch gibt es auf jeden Fall einen Unterschied. Logisch, dass das neue Radler trüber ist, aber was mir aufgefallen ist, der Schaum ist beim neuen Radler grobporiger und beim vorherigen steht der Schaum deutlich fester. Aber das sind für mich eher Randbemerkungen. Einen optischen Gesichtspunkt stellte ich beim Geschmack fest. Mein Eindruck war, dass beim vorherigen Radler die Kohlensäure ausgeprägter ist. An der Flasche kann es nicht gelegen haben, beide Flaschen waren jeweils feste verschlossen. Das habe ich jeweils beim öffnen gespürt und gehört.

Der Geschmack war auch unterschiedlich, aber nicht gravierend. Auch hier ist es nur mein Eindruck. Bei dem „alten“ Radler gefiel mir die ausgeprägte Kohlensäure sehr. Beim Abgang war das Radler herber, der Hopfen war angenehm zu schmecken. Das naturtrübe Radler kam mir süßer vor, aber nicht gravierend. Beim Abgang hatte das neue Radler eine säuerliche Frische. Ich könnte mich nicht entscheiden, welches Radler mir besser geschmeckt hat.

Im Vergleich zu einem Bier mit Alkohol sind alkoholfreie Getränke mit einer Nährwerttabelle versehen. Das naturtrübe Radler hat zwar zwei Kalorien mehr (alt: 31 kcal auf 100 ml, neu: 33 kcal auf 100 ml), aber wer sich kalorienbewusst ernähren möchte, sollte grundsätzlich keinen Radler trinken.

Fazit: Bei meinem letzten Bericht über Clausthaler habe ich dem Radler wenig Beachtung geschenkt. Das holte ich heute nach. Das Radler von Clauthaler stürzt zwar nicht meine Nummer 1, aber gehört zur Top 5.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s