Mezzo Mix wird 50 – oder warum Kalter Kaffee nicht immer Spezi ist

Könnt ihr euch noch an die Zeit erinnern, in der der Zuckergehalt oder die Kalorien eines Getränks egal waren? In der Regel war es auch die Zeit, in der unsere Eltern nicht begeistert gewesen sind, wenn wir Cola getrunken haben.

Ich war als Kind ein großer Freund von der Mischung Cola mit Fanta. Da gab es schon Mezzo Mix, aber der Name war mir noch nicht geläufig. Vor 40 Jahren waren wir nicht so wie heute vernetzt. Das Internet gab es noch nicht, das war in Gelsenkirchen der Stadtspiegel. Neue Produkte hat man in der Regel in den Geschäften entdeckt und nicht in einem Newsletter. Mezzo Mix war noch nicht so verbreitet. Ich erinnere mich, wie mir meine Brüder den „Kalten Kaffee“, so wie es die beiden immer nannten, an dem weißen Küchenschrank aus Cola und Fanta mischten.

Irgendwann habe ich mal erfahren, dass Cola + Fanta = Mezzo Mix ist und dieses Mezzo Mix wird 2023, also erst ins zwei Jahren, 50 Jahre alt. Aber so ein runder Geburtstag muss ja gut organisiert werden. Die Vorbereitungen laufen bereits, die Glasflaschen werden aktuell mit Etiketten im Retro-Design verkauft.

Coca Cola, dem Produzenten von Mezzo Mix, ist es wichtig zu erwähnen, dass man in Süddeutschland mit Mezzo Mix an den Start gegangen ist. Denn die Mischung Cola & Orangenlimonade hat dort seinen Anfang genommen. Neben Bier ist der Cola-Mix das beliebteste Getränk in Bayern. Und Mezzo Mix ist, wenn man ehrlich ist, eine Kopie eines bis dahin schon bekannten Klassikers. Dem Spezi!

Und was hat das nun mit Bier zu tun? Sehr viel!

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde in der Gastronomie der Cola-Orangen-Mix immer beliebter. Die Brauerei Riegele aus Augsburg hat da als eine der ersten Brauereien in Bayern mit der Produktion von alkoholfreien Getränken angefangen. Den Trend aus der Gastro hat die Brauerei aufgegriffen und produzierte von da an den Cola-Orangen-Mix unter dem Namen Spezi. Diesen Namen hat sich Riegele 1956 patentieren lassen und „Spezi“ wurde schnell ein eigenständiger Begriff wie „Tempo“ oder „Uhu“.

Mein Eindruck ist eh, dass die Brauereien in Bayern und Baden-Württemberg viel mehr alkoholfreie Getränke produzieren und füllen Limonaden, Cola-Getränke und Mineralwässer ab. Nur Spezi durften sie den Cola-Mix alle nicht nennen. Fast alle, Paulaner darf auch Spezi verkaufen.

Riegele selbst war mit seinem Spezi so erfolgreich, dass sie nicht mehr in der Lage waren ausreichend Spezi zu produzierten und gründeten 1977 den Spezi Markengetränkeverbands Deutschland e. V.. Riegele stellt ein Konzentrat her und sieben weitere Brauereien füllen Spezi ab.

Vor dieser Gründung hat Riegele der Paulaner-Brauerei eine Dauerlizenz zur Verwendung des Namens verkauft. In einem Artikel der Welt hat der Brauereichef dies als „trauriges Kapitel der Firmengeschichte“ bezeichnet.

In Augsburg ärgert man sich, dass man zwar das Original herstellt, aber das dicke Geld machen andere. Neben Mezzo Mix und dem Paulaner Spezi verkauft Pepsi seit 1969 „SchwippSchwapp“ und behauptet, dass sie in Deutschland führend sind.

Für Paulaner ist Spezi die Lizenz zum Gelddrucken. Die Umsatzzahlen sind teilweise um bis zu 21 % jährlich gestiegen und die Abfüllkapazitäten mussten erhöht werden. Selbst in Jahren, in denen der Bierabsatz sank, konnte der Absatz von Spezi erhöht werden.

Es ist auch auffallend, dass viele Brauereien den Cola-Mix herstellen. Neben den eben genannten sind es noch die Brauereien Leikeim oder Neumarkter Lammsbräu bzw. Krombacher und Veltins stellen den Cola-Mix als Fassbrause her. Ich kann mir aber schwer vorstellen, wie der Cola-Mix als Fassbrause hergestellt wird. Beide Hersteller geben keine näheren Infos dazu ab, aber Veltins verwendet noch zu meiner Freude Hopfen.

Adelholzener, Sinalco und die beiden In-Hersteller Proviant und Fritz-Kola mit „Mischmasch“ habe ich auch im Rahmen dieser Recherche getrunken.

Im Eigenversuch (ich bin so tapfer) habe ich mich durch die unterschiedlichen Cola-Mix-Sorten durchprobiert. So süß sie auch sind (warum habe ich das als Kind nur gerne getrunken?), schmecken sie tatsächlich alle unterschiedlich. Die jeweilige Rezepte werden von den unterschiedlichen Herstellern geschützt wie die britischen Kronjuwelen. Die einzelnen Firmen verwenden neben Cola und Orangenlimonade u. a. auch Orangenblütenextrakte, Zitronen- und / oder Mandarinensaft. Der Zuckergehalt der mir vorliegenden Getränke beinhaltet auf 100 ml 8,2 bis 10,6 g Zucker. Mezzo Mix, Sinalco, SchwippSchwapp und Spezi haben auch sogenannte Zero-Getränke. In meinen Gefilden ist es aber unmöglich Spezi ohne Zucker oder auch den Spezi-Energydrink zu bekommen. Diese zuckerfreien Getränke sind im Geschmack recht eigen, die Zuckerersatzstoffe haben halt einen „interessanten“ Geschmack.

Spannend finde ich, dass der Cola-Mix nur in Deutschland, Österreich, teilweise in der Schweiz und in Finnland läuft. Getränke aus Cola mit Orangenlimonade werden regional auch GwaschCola-MixMexi bzw. MexikanerKalter KaffeeMoorwasserDünnpfiff oder Diesel genannt, wobei diese Bezeichnungen teilweise auch für Mischgetränke aus Cola und Bier oder Wein verwendet werden.

Dünnpfiff gefällt mir besonders. Man überlege, wie es ausschaut, wenn man in eine Kneipe kommt, einen großen Dünnpfiff bestellt und der Begriff in der Region nicht bekannt ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s