Wie ich einmal an DHL verzweifelte

Ende November 2020 habe ich bei der Brauerei Big Drop in England eine Bestellung aufgegeben.

Am 01. Dezember 2020 wurde die Bestellung versendet. Ich nenne sie mal Lieferung A. Am 07. Dezember 2020 erreichte mich die Info, dass die Lieferung beschädigt worden ist und zur Nachverpackungsstelle gebracht wird. Am 18. Dezember 2020 erfolgte die Zustellung.

Bei der Sichtung der Lieferung stellte ich fest, dass 26 der insgesamt 54 Biere fehlten. Ok, dachte ich mir, die Lieferung wurde beschädigt und der fehlende Inhalt musste entfernt werden. Big Drop war in der anschließenden Kommunikation mehr als vorbildlich. Der Händler sagte mir eine Nachlieferung per Expresslieferung bis zum 23. Dezember 2020 zu und man entschuldigte sich für DHL. Na, wenn die wüssten. Ich nenne diese nun Lieferung B.

Die Sendungsnachverfolgung der Paketversender finde ich ja großartig. Besonders wenn man ein solcher Kontrolletti wie ich es bin. Lieferung B kam am 23. Dezember 2020, 4.34 Uhr, in Köln an und ich freute mich auf eine baldige Lieferung. Aber meine Lieferung kam nicht. Aufgrund des Weihnachtsgeschäfts war ich geduldig. Bis zum 04. Januar 2021 blieb das Paket in Köln. Zwischenzeitlich habe ich bei DHL Express angerufen. DHL Express ist eine Leistung für Geschäftsleute und dort kann man nur über eine kostenpflichtige Servicenummer einen leibhaftigen Menschen ans Ohr bekommen. Lieferung B wurde erneut beschädigt, sagte man mir, aber Big Drop hat die Lieferung B zurückgeordert. Ich wartete.

Am 18. Januar 2021 habe ich Big Drop angeschrieben und geschildert, was passiert bzw. was nicht passiert ist. Ich optimierte meine Bestellung und bat die Flaschen durch Dosen zu ersetzen, um sicher zu gehen, dass nicht erneut etwas beschädigt wird. Am 29. Januar 2021 ging dann Lieferung C auf dem Weg zu mir. Wieder per Express. Zugesagtes Lieferdatum: 04. Februar 2021. Am 01. Februar 2021 ging Lieferung C in Kassel ein und wurde verzollt. Das ist nun seit Jahresanfang nötig, dem Brexit sei dank!

Am 06. Februar 2021 kam „mein“ Paketbote von DHL und lieferte mir ein nachverpacktes Paket. Zwischendurch erwähnt, ich kenne nicht den Namen vom Boten, aber der ist top. Den mag ich sehr.Das Paket ist der zweite Teil der Lieferung A. Von den fehlenden 26 Artikeln kamen nun 19 an. Ich schaute mir den Weg des Pakets in der Sendungsnachverfolgung an:

Das Paket kam in Bochum an, wurde nach Krefeld geliefert, von Krefeld wieder nach Bochum und ging dann nach Dorsten. Und in Dorsten wurde es am 17. Dezember 2020 sesshaft. Am 05. Februar 2021 ging es nach Köln und dann zu mir. Quasi Just in Time.

Was wurde aus Lieferung B? Diese ist seit dem 04. Januar 2021 in Düsseldorf und funkt täglich die Mitteilung, dass es auf das nächste verfügbare Transportmittel wartet. Es ist ein normales Paket. Ich habe kein Atom-U-Boot bestellt. Es ist, wie gesagt, ein normales Paket. Ich schätze, es wiegt etwa 12 kg.

Und was aus Lieferung C? Das Paket wurde am 04. Februar 2021 vom Zoll freigegeben und wartet auf Abholung. Habe ich erwähnt, Lieferungen B & C sind Expresslieferungen?

Ungefähr so habe ich es am 12. Februar 2021 DHL via Facebook mitgeteilt. DHL nimmt seine Kunden offensichtlich ernst und wenige Stunden nach dem Posting kam Bewegung in die Sache. Am Folgetag bekam ich Lieferung C geliefert und und Lieferung B ist auf dem Weg zurück nach England.

Die Brauerei werde ich gleich anschreiben und um eine Rechnung bitten. Ich habe ja deutlich mehr erhalten als bestellt. Ich sehe es nicht ein, dass die Brauerei Kosten hat, wenn DHL die eingekaufte Leistung nicht erbringen kann. Sollte DHL sich als kulant erweisen, rechne ich damit, dass Big Drop von denen eine Entschädigung erhält.

Aber: Ich bin ein großer Fan von DHL. Wenn ich es in der Hand habe, wähle ich den Versand mit DHL und ich selbst komme nicht auf die Idee mit einem anderen Paketdienst meine Päckchen und Pakete zu versenden. Hier in dem Fall ist einmal sehr viel schief gelaufen und ich halte DHL die Treue.

Update 17. Februar 2021: Die Brauerei verzichtet auf eine Rechnung und entschuldigte sich ein weiteres Mal für DHL. Da Big Drop noch weitere spannende Biere hat, habe ich direkt eine weitere Bestellung getätigt. Heute erhielt ich die Info, dass diese DHL-Express-Lieferung am 01. März 2021 bei mir ankommen wird.

Wie ich einmal an DHL verzweifelte
Markiert in:             

Ein Gedanke zu „Wie ich einmal an DHL verzweifelte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.