Kehrwieder Kreativbrauerei – der dritte Geniestreich

Eigentlich habe ich vor geraumer Zeit in einem Artikel über Biere aus Hamburg auch über die Kehrwieder Kreativbrauerei geschrieben. Am letzten Donnerstag hörte ich auf dem Weg zur Arbeit den HHopCast und dort wurde das neue alkoholfreie Brauerzeugnis der Kehrwieder Kreativbrauerei, das Coconut Grove, von Julia Wesseloh vorgestellt. Regine und Stefan von HHopCast haben ihre Mission erfüllt und ich hatte morgens, kurz vor 6 Uhr, in der S8 zwischen Wuppertal und Düsseldorf Bock auf Bier. In der anschließenden U-Bahn habe ich dann direkt bei Kehrwieder eine kleine Schachtel Bier bestellt. 29 Stunden später war das Bier bei mir.

Oliver Wesseloh von Kehrwieder hat schon mit seinen anderen zwei alkoholfreien Bieren zwei Granaten ins Leben gerufen. Das ü.NN (über Normalnull) ist ein bombastisches IPA. Es ist auch Deutschlands erstes alkoholfreie IPA und es hat die Messlatte für die anderen Brauereien ganz hoch gelegt. Schmackhaft mit einer Wucht von Aromahopfen konnten die Strategen aus Hamburg schon beim ersten Aufschlag ein alkoholfreies Bier brauen, dass es nicht den Anschein hatte tatsächlich ohne Alkohol zu sein. In manchen Kneipen gehört das ü.NN zum Standardsortiment.

Das zweite alkoholfreie Bier von Kehrwieder, der Road Runner, ist ein Coffee Stout. Erst hatte ich Angst, da die anderen mir bekannten Coffee Stouts sehr verwässert im Geschmack sind. Aber das ist beim Road Runner nicht so. Man sollte schon Kaffee mögen, denn der steht im Vordergrund. Den Kaffee bezieht die Kreativbrauerei von einer Hamburger Rösterei, Quijote Coffee. Ich bin ja neugierig, den Kaffee würde ich gerne mal gebrüht probieren. Schmecken und riechen. Jetzt müsste ich nur noch wissen, welcher Kaffee es ist.

Und nun das Jucy Pale Ale, das Coconut Grove, das nicht nur nach Grapefruit, Kokosnuss und Ananas riecht, es schmeckt auch danach. Eine solche Geschmacksexplosion – Hopfenbombe und tropische Früchte – habe ich bei einem alkoholfreien Bier noch nicht erlebt. Ich bin tief beeindruckt und ich verneige mich. Auf dem Etikett steht, dass das Bier 0,4 % Alkohol enthält. Das wollte ich nicht glauben, denn es schmeckt nicht wie ein alkoholfreies Bier. Viele alkoholfreie Biere haben einen süßen Beigeschmack, davon ist das Coconut Grove ganz weit entfernt. Riesig!

Durch den HHopCast (toller Podcast, einmal pro Monat und nicht langweilig) habe ich erfahren, dass Kehrwieder seine alkoholfreien Biere im Brauhaus Nittenau braut. So konnte ich eine Wissenslücke schließen. Nicht jede Brauerei ist technisch dazu in der Lage alkoholfreies Bier zu produzieren. Da finde ich toll, dass die Brauereien zusammenarbeiten. Das Brauhaus Nittenau hat auch beachtliche alkoholfreie Biere im Sortiment. 

Die Kehrwieder Kreativbrauerei gibt es seit dem Jahr 2011. Vorher haben Oliver und Julia Weseloh Bier in der Karibik, in Süd– und Nordamerika gebraut. Die Kehrwieder Brauerei ist eine nachhaltige Brauerei und sie ist eine politische Brauerei. Gebraut wird mit Ökostrom, es gibt von der Brauerei kein Bier für Nazis und es ist ein Ausbildungsbetrieb.

Wer nicht genug von der Brauerei bekommen kann, dem ist dieses Video auf YouTube empfohlen:

Kehrwieder Kreativbrauerei – der dritte Geniestreich
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.